Diese Filme muss jeder Drummer kennen
Foto: D Thory / Pixabay

Bis es draußen wieder etwas wärmer wird, ist es ja noch etwas hin. Also können wir es uns aktuell noch zu Hause gemütlich machen und brauchen kein schlechtes Gewissen haben, wenn wir statt vor die Tür zu gehen auf dem Sofa sitzen und Filme gucken.

Für eure Filmabende haben wir euch mal eine Auswahl von 11 Drummer-Filmen zusammengestellt, bei der es nur um unser aller Lieblingsbeschäftigung geht – Schlagzeug spielen. Mit dabei sind sowohl Hollywood-Streifen die sehr anspruchsvoll und einfach ein Muss für jeden Drummer sind, als auch solche, die eher unter die Kategorie „Popcornkino“ fallen. Mit dabei sind auch einige sehr interessante Dokumentationen und etwas angenehm weirdes aus Belgien.

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber wir werden den Artikel ständig aktualisieren und ergänzen was noch fehlt.

Whiplash (2014):

Der 19-jährige Andrew Neiman (Miles Teller) ist ein begnadeter Schlagzeuger. In einer der renommiertesten Musikschulen des Landes wird er vom Dirigenten Terence Fletcher (J.K. Simmons) unter die Fittiche genommen. Der bekannte Bandleader fördert den jungen Drummer, aber er fordert ihn noch mehr: Mit rabiaten Unterrichtsmethoden, die immer mehr zu Gewaltexzessen ausarten, will er Andrew zu Höchstleistungen treiben und führt ihn an seine physischen und emotionalen Grenzen. Der Nachwuchsmusiker stellt sich der Tortur, denn es ist sein sehnlichster Wunsch, einer der größten Schlagzeuger der Welt zu werden. Während sein besorgter Vater Jim (Paul Reiser) immer mehr an den Methoden und den Absichten des Lehrers zweifelt, hält Andrew hartnäckig durch. Doch wieviel mehr kann der Teenager noch ertragen?

Quelle: 
http://www.filmstarts.de/kritiken/225953.html
Copyright Sony Pictures

Sound of Noise (2010):

Der Drummer-Film von Ola Simonsson und Johannes Stjärne Nilsson basiert auf deren Kurzfilm „Music For One Apartment And Six Drummers“, in dem sechs Percussionisten auf verschiedensten Haushaltsgeräten rhythmische Musik spielen. „Sound Of Noise“ bietet nun das Ganze in Spielfilmlänge und nutzt gleich eine ganze Stadt als Instrument. Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Polizist Amadeus Warnebring (Bengt Nilsson) und sein Versuch die sechs Guerilla-Percussionisten von ihren anarchischen Auftritten abzuhalten, mit denen sie die Stadt terrorisieren.

Quelle: 
http://www.filmstarts.de/kritiken/142320.html
Copyright Magnolia Pictures

Jojo Mayer – Changing Time (2016):

Der Schweizer Drummer Jojo Mayer ist nach New York ausgewandert um den Jazz zu finden – und hat etwas ganz anderes gefunden: seine eigene Musik, seine Band Nerve. Er spielt Konzerte auf allen Kontinenten. Es verschlägt ihn an die skurrilsten Plätze der Welt. Er entwickelt Perkussionsinstrumente, produziert wegweisende Lernvideos über Schlagzeugtechnik, wird gottgleich verehrt von Tokio über London bis Hong Kong und kämpft nicht selten gegen eine Armada von Windmühlen. Der Dokumentarfilm taucht ein in Mayers Welt und in die schillernde Welt seiner Gedanken.

Quelle: https://www.swissfilms.ch/de/film_search/filmdetails/-/id_film/F5990BC31E8A4D3D90079B9775539D08
Copyright SRF

Milford Graves Full Mantis (2018):

Für den Wegbereiter des Free Jazz Milford Graves, der die Perkussion aus ihrer Rolle als bloße Taktgeberin zu befreien half, ist Musik weit mehr als ein Hörerlebnis. Sie berührt Physik, Chemie, Biologie, ja sogar Kosmologie. Jake Meginskys musikalisches Künstlerporträt führt durch das vielschichtige Universum seines langjährigen Mentors.

Quelle: 
http://doku-arts.de/de/2018/programm/milford-graves-full-mantis
Copyright Jake Meginsky

The Drummer (2007):

Sid ist der Sohn einer Hongkonger Unterweltlegende. Daher kommt er mit all seinen Unverschämtheiten in der Unterwelt durch, bis er unglücklicherweise die Freundin eines Gangsterbosses verführt. Der rebellische junge Mann flieht nun vor seinen Verstrickungen in kriminelle Machenschaften in die einsamen Hügel Taiwans. Dort schließt er sich einer Gruppe von Zen-Musikern an und findet den lang ersehnten inneren Frieden.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Reise_des_chinesischen_Trommlers
Copyright Kenneth Bi

Ex-Drummer (2007):

Es ist eine Band aus dem untersten Bereich der belgischen Unterschicht: Sänger Koen (Norman Baert) lebt dauerhaft auf Drogen, fickt die glatzköpfige Mutter seines Kumpels und geht mit Pflastersteinen auf telefonierende Frauen los. Ivan (Sam Louwyck), der Gitarrist, ist beinahe taub, verprügelt seine koksende Ehefrau und lässt seine kleine Tochter in der vollgemüllten elterlichen Wohnung elendig zugrunde gehen. Bassist Jan (Gunter Lamoot) hat einen steifen Arm, ist der schwule Sohn der glatzköpfigen Mutter und hat einen mordgeilen Vater, der in einer Zwangsjacke ans Bett gefesselt dahinvegetiert und dem Jan ständig den Arsch abwischen muss. Was dieser durch und durch verdorbenen Band noch fehlt, ist ein Drummer…

Quelle: 
http://www.filmstarts.de/kritiken/130547.html
Copyright Legend Home Entertainment

Beware of Mr. Baker (2012):

Dokumentation über den begnadeten, ja schon legendären Schlagzeuger Ginger Baker, welcher mit Bands wie „Cream“ und „Blind Faith“ Weltruhm erlangte. Seine Karriere begann mit Projekten in Alexis Korners „Blues Incorporated“ und der Graham Bond Organization. In den frühen 70er Jahren fand er schließlich seinen eigenen Stil, als er in Nigeria die Bekanntschaft von Fela Kutis Afrobeat machte. Nicht von ungefähr errang er den Beinamen „Teufelsschlagzeuger“. Bakers aggressiv-impulsive und unberechenbare Grundeinstellung, die nur durch die Musik abgeleitet werden kann, bekam auch Regisseur Jay Bulger zu spüren: Am letzten Drehtag brach Baker ihm das Nasenbein. Zu Wort kommen auch Musiker wie Eric Clapton, Carlos Santana und Charlie Watts sowie Bakers Ex-Frauen und Kinder. Einzelne Interviews und Rückblenden werden mit Animationssequenzen vermischt.

Quelle: 
http://www.filmstarts.de/kritiken/207082.html
Copyright NFP Marketing & Distribution

The Drummer and the Keeper (2017):

Zwischen zwei Jugendlichen entsteht eine Freundschaft: Einer von ihnen ist als bipolarer Drummer unterwegs und der andere hat das Asperger-Syndrom.

Quelle: 
http://www.filmstarts.de/kritiken/269016.html
Copyright Calico Pictures

Everyone Stares: The Police Inside Out (2019):

Everyone Stares – The Police Inside Out ist ein Film aus der Sicht von Stewart Copeland, dem Schlagzeuger der Band, über den Aufstieg von The Police zu weltweiter Bekanntheit. Der Film bietet einen Insider-Einblick in die Tourneen mit den Bandkollegen Sting und Andy Summers und die Reaktion der begeisterten Fans weltweit.

Quelle: 
https://www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/art/everyone-stares/hnum/9091066
Copyright Stewart Copeland

Drumline (2002):

Wenn die Football-Stars das Spielfeld verlassen haben und sich auf die zweite Halbzeit vorbereiten, kommt sein großer Auftritt: Devon Miles (Nick Cannon) ist Snare-Drummer der Marching Band der Universität in Atlanta. Für den Jungen aus Harlem ging ein Traum in Erfüllung, als er wegen seiner musikalischen Begabung ein Stipendium erhielt und nun bei den Halbzeit-Shows diverser Showveranstaltungen auftreten darf. Doch Devon muss schnell erkennen, dass dieser Traum harte Arbeit bedeutet und Talent nicht alles ist. Die Mitglieder der Band müssen sich bedingungslos dem harten Regiment von Dr. Lee (Orlando Jones) unterordnen, der kein Ausscheren aus dem Kollektiv duldet. Doch Heißsporn Devon kann nicht widerstehen und präsentiert dem begeisterten Publikum immer wieder seinen eigenwilligen Stil. Damit handelt er sich nicht nur eine Menge Ärger ein, sondern verscherzt es sich auch noch beinahe mit der reizenden Tanzgruppenleiterin Laila (Zoe Saldana). Zu allem Überfluss kommt dann auch noch Devons Geheimnis ans Tageslicht: Er kann keine Noten lesen. Bedeutet das das Aus für seine Musikkarriere?

Quelle: 
http://www.filmstarts.de/kritiken/50273.html
Copyright 20th Century Fox

The Rocker – Voll der (S)Hit (2009):

Vor zwanzig Jahren flog Robert „Fish“ Fishman (Rainn Wilson) aus einer Band, die kurz darauf „Rolling Stones“-ähnlichen Ruhm erlangte. Mittlerweile verdient er als Bürohengst seine Brötchen. Da bekommt der Ex-Rocker die Möglichkeit, in der Garagen-Teenie-Band seines Nerd-Neffen Matt (Josh Gad) als Schlagzeuger bei einem Schulball auszuhelfen. Die Aktion geht zwar nach hinten los, „Fishs“ wildes 80er-Getrommel kommt bei den modernen Kids gar nicht an, doch bei den Proben entstehen folgenreiche Aufnahmen, auf denen „Fish“ nackt zu sehen ist. Diese gehen durch das Internet und verhelfen dem ausgelaugten Rocker zu unverhofftem, neuerlichen Ruhm. Und auch die Geschichte mit der Teenie-Band hat das Interesse von Fish wiedererlangt und er beschließt, sich voll und ganz einem Comeback-Versuch in der Musikindustrie mit Hilfe der Kids zu widmen. Jedoch ist der Weg steinig und schwer, besonders für „Fish“…

Quelle: 
http://www.filmstarts.de/kritiken/128740.html
Copyright 20th Century Fox

DAB/hmo

Hinterlass eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here